180
7. November, 2017 13:15 CET Docol, PHS 2000

SSAB bringt neuen, stärkeren Presshärtestahl für automobile Sicherheitskomponenten auf den Markt - Docol PHS 2000

Durch die Zusammenarbeit mit einer führenden Automobilbauteilfertigung hat SSAB Docol PHS 2000 entwickelt - einen neuen Presshärtestahl, der in einem breiten Portfolio an presshärtenden Automobilstählen eine höhere Zugfestigkeit als jedes andere Produkt bietet.

Der neue Docol PHS 2000 Stahl ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen SSAB und dem Automobilkomponentenhersteller Gestamp.  Das Kollaborationsprojekt hatte das primäre Ziel, eine noch leichtere und kostengünstigere Lösung für eine Stoßfängerkomponente zu finden. Nach Projektabschluss erreichte Docol PHS 2000 dies mit einer Gewichtsreduzierung von 17 Prozent im Vergleich zu ähnlichen Stoßfängern aus Stahl und einem geringeren Gewicht als vergleichbare Stoßfänger aus Aluminium. 

Docol PHS 2000 behält die Duktilität bei einem Bruch bei, während andere mechanische Eigenschaften, wie Streckgrenze und Bruchfestigkeit, signifikant verbessert wurden. Die meisten anderen hochfesten Presshärtestähle auf dem Markt sind nicht auf diese Weise vollständig für Automobilanwendungen optimiert worden. 

„Seit vielen Jahren werden Presshärtestähle für komplexe Geometrien und hohe Festigkeiten eingesetzt“, erklärt José Puente Cabrero, Produktmanager Kaltwalzprodukte bei SSAB Europa. „Der Vorteil von Docol PHS 2000 ist eine höhere Festigkeit bei gleichem Crashverhalten wie unser bisher stärkster Presshärtestahl.  Das Besondere an dem Produkt ist, dass man die Duktilität behalten und gleichzeitig die Festigkeit erhöhen kann.“   

Im Hinblick auf die Umweltbelastung während der gesamten Lebensdauer eines Bauteils bietet Stahl bei Lifecycle Assessment (LCA) eine bessere Leistung als andere Materialien. Darüber hinaus sind die mit Stahl verbundenen Kosten für Sicherheitskomponenten geringer als bei anderen Automobilmaterialien wie Aluminium.  

Das gemeinsame Entwicklungsprojekt zwischen SSAB und Gestamp war effizient und führte dank der Expertise beider Unternehmen zu einem optimalen Ergebnis.    

„Wenn Sie in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden arbeiten, erhalten Sie von Anfang an ein klares Bild von den Anforderungen“, sagt Puente Cabrero. „Der Zugang zu global führender Expertise macht es leichter, auf unvorhergesehene Situationen zu reagieren. Da alles bei der Zusammenarbeit so reibungslos funktionierte, war der Entwicklungsprozess kürzer.“  

Docol PHS 2000 ist derzeit als Teil des breiten Produktportfolios von Docol erhältlich und kann für jede unfallrelevante Automobilanwendung, einschließlich B-Säulen, Schweller, Stoßfänger und BIW-Strukturkomponenten, verwendet werden. 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Marita Hane 

Corporate Marketing, Produktmarkenmanagement, SSAB 

+46 243 722 43   

marita.hane@ssab.com 

José Puente Cabrero  

Produktmanager für Kaltwalzprodukte, SSAB Europa 

+46 706 957 636 

 jose.puente@ssab.com