180
Glattere Wände dank SSAB Domex®

Glattere Wände dank SSAB Domex®

Die moderne, effiziente Konstruktion nutzt modulare Systeme, bei denen die Komponenten in der Regel innen verbaut werden. Alle Wandelemente sind in Sektionen gegossen und für die Baustelle vorlackiert. Fenster und Türen sind bereits eingepasst.“

„Dieses System verlangt von uns, die richtige Qualität in der gesamten Kette aufrechtzuerhalten – vom Gießen bis zum Errichten der Wände im neuen Gebäude“, sagt Conny Andersson, Reparatur- und Wartungsleiter von Benders Building Systems in Strängnäs (Schweden). „Das war einer der Hauptgründe dafür, dass wir für unsere neuen Schalungspaletten den Konstruktionsstahl  Domex® 355MCD von SSAB genommen haben.“

Benders Building Systems ist ein Spezialunternehmen für Fertigbauelemente. In der Fabrik in Strängnäs werden komplette Elemente auf alle Gebäudetypen hergestellt.

„Wir decken praktisch den gesamten Bauprozess ab, von der Zeichnung bis zur Fertigstellung“, erklärt Andersson.

Je kürzer die Zeit vom Baubeginn bis zum Einzugstermin für die Mieter oder Gewerbenutzer ist, desto besser. Das ist ein Teil des Erfolgsrezepts von Benders Building Systems.


24 Stunden Vorlaufzeit

Es dauert normalerweise 24 Stunden vom Beginn der Arbeit an den Bauteilen – wie etwa der Wand eines Neubaus –, bis sie versandfertig auf einen Lkw geladen werden.

„Wir haben eine hohe Produktionsrate und deshalb ist es für uns so wichtig, uns auf alle Elemente im Prozess voll verlassen zu können“, erklärt Andersson. „Dieses Kriterium war sehr wichtig, als wir vor der Bestellung der neuen Schalenpaletten die Materialanforderungen spezifiziert haben.“

Grob gesagt ist die Produktion in zwei Zweige unterteilt:

  • Eine Straße, bei der eine 12 x 4,50 Meter große Palette zu verschiedenen Stationen für unterschiedliche Verarbeitungsschritte gefördert wird.
  • Stationäre Montagestationen, an denen große Schalenpaletten während des gesamten Produktionsvorgangs am Ort bleiben.

Die Maßstäbe erhöhen

„Vor gerade einem Jahr haben wir den Prozess zur Bestellung der neuen Paletten begonnen“, sagt Andersson. „Wir erkannten das Potenzial, die Maßstäbe bei der Verschleißbeständigkeit der Bleche zu erhöhen. Es war wichtig, möglichst hohe Wartungsintervalle für die Paletten zu erreichen. Diese Teile hatten meistens Stoßschäden oder Kratzer auf der Oberfläche. Solche Fehler sind bei den fertigen Betonelementen unmittelbar sichtbar.“

„Solche Stellen lassen sich natürlich abschleifen, doch natürlich wäre es viel besser, wenn das Blech eine so harte Oberfläche hätte, dass solche Schäden gar nicht auftreten würden.“


Schleifen beeinträchtigt die Eigenschaften

„Wenn wir schleifen müssen, beeinträchtigt das immer die Haltbarkeit und wir bekommen zugleich andere Probleme“, meint Andersson. „Beim Schleifen werden im Blech bestimmte Poren geöffnet. Sie sind nicht sichtbar, doch wir müssen besonders vorsichtig mit dem Trennmittel sein, das wir verwenden, um die Wandelemente nach der Härtung des Betons von der Form abzulösen.“

Benders Building Systems verwendete früher normalen S235 Stahl für die Schalenpaletten. Die neuen sind jetzt aus SSAB Domex® 355MCD gefertigt.


51 % besser

SSAB Domex® 355MCD hat eine Härte von 127 Brinell, verglichen mit 84 Brinell für S235 – ein Unterschied von über 51 Prozent.

„Die ersten Lieferungen der neuen Schalenpaletten haben wir im Frühherbst erhalten und wir erwarten, durch die Aufrüstung mit SSAB Domex® viel zu sparen“, sagt er. Dank der guten Oberfläche verringert sich der Wartungsbedarf und die Produktion wird effizienter.

Benders Building Systems wandte sich im Oktober 2015 an SSAB.

„Wir wollten mehr über die Optionen erfahren, die wir hatten“, sagt Andersson. „Wir suchten nach einer höheren Haltbarkeit, aber auch guten Korrosionseigenschaften und einer guten Oberfläche.“


Berater von SSAB

Fredrik Lindqvist vom Technischen Support von SSAB in Oxelösund besuchte das Unternehmen und fungierte während des gesamten Prozesses als Berater.

„Wir haben die Produktion in Strängnäs untersucht und die Anforderungen des Unternehmens diskutiert, und auf dieser Grundlage konnten wir einige unserer Produkte vorschlagen, die den Anforderungen voll entsprachen“, sagt Lindqvist. „Wir besprachen auch, welche Betriebe die Paletten liefern könnten.“

Die Produktion wurde schließlich an Elematic in Finnland vergeben, das den Stahl bei SSAB in Raahe beschaffte. Das Unternehmen ist auf Fertigungsausrüstung und komplette Fertigungsanlagen für die Herstellung von großen Betonelementen spezialisiert.


Eine positive Erfahrung

„Bislang hatten wir positive Erfahrungen mit der Aufrüstung auf SSAB Domex® 355MCD und die Arbeit von Elematic“, sagt Andersson. „Diesmal haben wir nur eine härtere Oberfläche ausgewählt. Doch nächstes Mal verringern wir vielleicht auch die Dicke. Es gibt einige Schritte im Prozess, bei denen uns ein geringeres Gewicht einige Vorteile verschaffen können.“