Kundenbeispiel

Ein Kern aus Hardox® 500 ermöglicht Smart Circular Products ein effektives Recycling von Zement

Mit einem Kern aus Hardox® 500 hat der Smart Liberator die Kraft, die Welt zu verändern. Die weltweit einzigartige Konstruktion des niederländischen Unternehmens Smart Circular Products kann Abrissschutt aus Beton in die Recyclingprodukte Freesand®, Freegravel® Freefiller® und Freement® umgewandelt werden.

„Der gesamte Zement, der in Beton enthalten ist, kann dank unserer Ausrüstung recycelt werden“, sagt Youri Rutte, CEO von Rutte Groep, der Eigentümerin von Smart Circular Products. „Weltweit kann dies tausende Tonnen an Kohlendioxidemissionen bei der Zementherstellung einsparen!“

Das Geheimnis hinter dem Smart Liberator liegt im Kern, der aus Hardox® 500 besteht. Im Kern wird der Abbruchbetonschutt so stark zerstäubt, dass alle wichtigen Neumaterialien abgetrennt werden können.

„In vielen Teilen der Welt gibt es zum Beispiel einen Mangel an Sand und Kies“, sagt Youri Rutte. „Das Material muss über große Entfernungen aus Kiesrücken und Steinbrüchen herantransportiert werden. Sowohl die Produktion als auch die Fracht verursachen Treibhausgasemissionen.“

 

2,2 Milliarden Tonnen CO2

Doch für den größten Teil der Kohlendioxidemissionen, wenn es um Beton geht, ist die Zementindustrie verantwortlich. Gewöhnlicher Zement besteht aus Kalkstein und Ton, der auf 1.450 °C erhitzt und dann zu einem feinen Pulver gemahlen wird. Dann wird er beispielsweise mit Sand und Kies zu Beton, Mörtel und ähnlichen Produkten vermischt. Insgesamt verursacht die Zementindustrie jährlich mehr als 2,2 Milliarden Tonnen Treibhausgase. Dies entspricht etwa 8 % der weltweiten Emissionen und ist mehr als dreimal so hoch wie z. B. Emissionen aus dem Luftverkehr.

Smart Circular Products beschäftigt seit der Gründung des Unternehmens mit verschiedenen Formen des Recyclings.

„Ich vertrete die dritte Generation der Familie Rutte“, sagt Youri Rutte. „Als mein Großvater das Unternehmen in den 1950er-Jahren gründete, war die Frage nach dem Recycling und der Wiederverwendung von Beton von Bedeutung.“

Aus Zement geformte Konstruktionen können eine lange Lebensdauer haben, aber wenn sie nicht mehr benötigt werden, treten Probleme auf. Bislang hatte zerkleinerter Beton kaum einen Wert. Das Material wurde hauptsächlich als Füllstoff unter Straßen usw. verwendet.

„Vor einigen Jahren sind wir mit einem Prozess in Berührung gekommen, der den Wert von Altbeton durch eine völlig neue Technologie steigern könnte“, erklärt Youri Rutte. „Das ist das Kernstück des Smart Liberator.“

"I am absolutely convinced that using Hardox 500 has helped to make everything work so well."

Youri Rutte, CEO of Rutte Groep

Rückgewinnung von allen Bestandteilen des Betons

Einfach ausgedrückt geht es darum, Beton viel stärker zu zerstäuben, als es in einer konventionellen Zerkleinerungsanlage möglich ist.

„Es ist eigentlich unmöglich, Sand, Kies und Zement durch einfaches Zerkleinern des Betons zu trennen“, sagt Youri Rutte. „Der Smart Liberator bricht nicht den Beton, sondern reißt die darin enthaltenen Materialien heraus. Oder, wie der Name Liberator schon sagt: Er befreit alle Substanzen voneinander.“

Nach dem Prozess bleiben Sand und Kies übrig, die in Beton sogar besser funktionieren als Neumaterial.

„Nach der Hinzufügung in den Beton hat die Oberfläche einen geätzten Charakter, der die Haftung deutlich verbessert“, sagt Youri Rutte.

 

Der gesamte Zement wird recycelt

„Ein wesentlicher Punkt ist jedoch, dass etwa 50 % des Zements nicht hydratisiert sind (nicht mit Wasser reagieren) und ohne Modifikationen neuen Zement ersetzen können. Die anderen 50 % werden als Füllstoff verwendet, der die primären Füllstoffe durch eine sekundäre Alternative ersetzt. Ein Füllstoff verbessert die Qualität der Kornstruktur und damit die Qualität des Betons selbst.“

Das erste Smart-Liberator-Modell ist bereits seit mehr als drei Jahren im Einsatz. Das Gerät ist kompakt und passt in einen Standardcontainer.

„Und auch das nächste Modell ist seit rund sechs Monaten im Einsatz“, sagt Youri Rutte. „Das Prinzip ist dasselbe, aber wir stimmen die Details feiner ab. Es ist Teil unserer Unternehmenskultur, immer danach zu streben, unsere Recyclingprodukte zu verbessern. Es ist offensichtlich, dass der Smart Liberator Abbruchschutt einen höheren Wert verleiht als bisher.“


Enge Zusammenarbeit bei Hardox® 

Bei der Materialauswahl und den wichtigsten Details der Fertigung im Smart Liberator arbeitet Rutte Groep mit dem Hardox® Wearparts Center Zaandam, dem niederländischen Unternehmen Geha Laverman, zusammen.

„Als wir mit dem Smart Liberator anfingen, wandten wir uns an Bert Meij von Geha Laverman, der seit langem einer unserer wichtigsten Lieferanten ist“, sagt Youri Rutte. „Er besuchte uns und erkannte sofort, dass wir von der Verwendung von Hardox® 500 in den zentralen Teilen der Konstruktion sehr profitieren würden. Heute bin ich felsenfest davon überzeugt, dass die Verwendung von Hardox® 500 dazu beigetragen hat, dass alles so gut funktioniert.“

Auch die nächste Generation des Smart Liberator wurde in enger Zusammenarbeit mit Geha Laverman entwickelt. Als Hardox® Wearparts Center verfügt das Unternehmen über besonderes Know-how sowohl bei Hardox® als auch bei der Herstellung langlebiger Stahlprodukte.

 

Lange gemeinsame Geschichte

Der Smart Liberator belegt auch, wie wichtig es ist, dass sowohl SSAB als auch Geha Laverman die Ansichten der Rutte Group über eine nachhaltige soziale Entwicklung teilen.

„Wir haben eine lange gemeinsame Geschichte“, bestätigt Youri Rutte. „Ausrüstung für das Recycling verlangt einen guten Stahl und mit Hardox® gewinnen wir Vorteile bei Effizienz und Langlebigkeit. Heute verwenden wir die Stahlgüten von SSAB auch für einige der neuen Produkte, die wir entwickelt haben, um beispielsweise die Rohstoffe aus dem Smart Liberator zu verarbeiten.“

Recycelter Zement wird verpackt und unter der Marke Freement verkauft. Die Rutte Groep hat aber auch eine eigene Betonstation und liefert fertigen Beton auf Freement-Basis mit eigenen Lkw.

Ansonsten erfolgt ein Großteil der Transporte zum und vom Unternehmen mit elektrisch betriebenen Schiffen, angetrieben von einer 19.000 m2 großen Solarzellenanlage, die alle Dächer der Fabrikgebäude der Rutte Group in Zaandam, nördlich von Amsterdam, bedeckt.

Das gesamte Wasser, das vom Unternehmen verbraucht wird, besteht aus Regenwasser, das auf dem Firmengelände aufgefangen und in unterirdischen Becken gespeichert wird.

„Unsere Solarzellen liefern sogar so viel Energie, dass wir einen Teil des Überschusses ins lokale Netz einspeisen können“, sagt Youri Rutte.

Der nächste Schritt ist die Zertifizierung der recycelten Materialien aus Altbeton. Damit ist bereits mit Unterstützung der Generaldirektion für öffentliche Arbeiten und Wasserwirtschaft (Rijkswaterstaat) begonnen worden.

„Die Sand- und Kieskomponenten haben bereits eine Genehmigung erhalten“, so Youri Rutte. „Und wir sind absolut überzeugt, dass Freement alle Anforderungen erfüllt, aber der Prozess braucht seine Zeit. Wenn der Prozess abgeschlossen ist, können wir den Smart Liberator weltweit ausliefern. Der Bedarf ist enorm!“

Smart Circular Products

  • Der Firmensitz von Smart Circular Products befindet sich in Zaandam, nördlich von Amsterdam. Das Unternehmen ist Teil der Rutte Groep. Es legt einen Schwerpunkt auf nachhaltige Entwicklung und eine grüne Zukunft für heutige und zukünftige Generationen.
  • Innovation steckt in der DNA des Unternehmens. Dies zeigt sich im gezielten Einsatz moderner Trenntechnik und in der Strategie des Unternehmens. Smart Circular Products ist in mehreren Bereichen in der Recyclingtechnologie weltweit führend. Neben dem Betonrecycling durch den Smart Liberator hat das Unternehmen etwa 30.000 UWCS (Unterflur-Abfallsammelsysteme) hergestellt, die in Amsterdam und mehreren anderen Städten in den Niederlanden installiert wurden.
  • Das Werksgelände des Unternehmens befindet sich unmittelbar am Nordseekanal, ein idealer Ausgangspunkt für den Transport von Material mit Elektroschiffen in die gesamte Region Amsterdam.

www.smartcp.nl

 

SSAB steel used by Smart Circular Products

 

 

Geha Laverman BV

  • Die ursprünglich getrennten Unternehmen Geha und Laverman haben ihre Ressourcen heute unter einem Dach vereint. Das Unternehmen ist das weltweit größte Hardox® Wearparts Center und ein geschätzter Partner für die Recyclingindustrie, Ingenieurbüros und Unternehmer.
  • Geha Laverman verfügt über fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrungen, die ihm beim Aufbau von starken Kundenbeziehungen zugutekommen. Mehr als 20 Technologien, die unter anderem auf Verschleißteile ausgerichtet sind, sind für Kunden von unschätzbarem Wert. Geha Laverman verfügt über die Ressourcen, um sowohl ab Lager zu liefern als auch Teile herzustellen, die montagefertig geliefert werden.

www.geha-laverman.com


 

Hardox® Wearparts Center

  • Heute gibt es mehr als 500 Hardox Wearparts® Center in über 90 Ländern. Die Center verfolgen das Ziel, dass die Kunden schnell Hilfe bei der Auswahl der richtigen Verschleißteile und Services für eine hohe Produktivität und niedrige Wartungskosten erhalten.
  • Die ersten Hardox® Wearparts Center wurden 2000 in Europa eröffnet. Heute gibt es sie auf der ganzen Welt, und die Anzahl der Center steigt beständig.
  • Die Mitglieder von Hardox® Wearparts stellen die weltweit größte Wissensbank bei Fragen zu Verschleiß dar. Die Erfahrungen aus anderen Centern und der Verschleißspezialisten von SSAB kommen in der Praxis bei der Ausrüstung und Installation der Kunden zum Einsatz. Jedes Hardox® Wearparts Center erfüllt höchste Maßstäbe bei der Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter sowie der Sicherung von Qualität, Leistung und Sicherheit bei den Teilen und Services des Centers.
  • Das Hardox® Wearparts Netzwerk ist eng mit SSAB verbunden, einem spezialisierten Stahlunternehmen, das Hardox® Verschleißblech, Duroxite® hartverschweißte Produkte, Strenx® Konstruktionsstahl, Toolox® Maschinen- und Werkzeugstahl und viele andere Stahlarten für anspruchsvolle Verschleiß- und Bauanwendungen herstellt.

www.hardoxwearparts.de

Kontakt

Ganz gleich, wo Sie sich befinden, wir haben den lokalen Support, der Ihre Fragen beantworten kann.

Für unsere Newsletter anmelden

Melden Sie sich für unsere Newsletter an und verwalten Sie Ihre Anmeldungen

Nutzen Sie jetzt die Vorteile

Hardox® Verschleißblech

Das Hardox® Verschleißblech ist der weltweit führende abriebfeste (AR) Stahl. Hardox® ist durch und durch hart, von der Oberfläche bis zu seinem Kern, und bietet Ihnen eine verlängerte Lebensdauer und hohe Produktivität auch in den schwierigsten Umgebungen.

Verwandte Artikel

Dez 8 2021

Umweltfreundlichere, rentablere Transporte mit Kipperaufbauten von Bennes Vincent aus Hardox® 500 Tuf Stahl

Im Juli 2020 führte Bennes Vincent als erster Kipperaufbautenhersteller in Frankreich eine neue Produktlinie ein, die vollständig aus Hardox® 500 Tuf Stahl gefertigt wird. Ein Jahr nach der Einführung erobern die neuen Multi-Blocs Hinterkipper den Markt im Sturm und bieten Endbenutzern ein geringeres Eigengewicht, eine höhere Nutzlast und somit eine höhere Rentabilität. Aber vielleicht noch wichtiger: ein viel umweltfreundlicheres Transportfahrzeug.

Aug 11 2021

Leichter – Bordwände für Kipper und Pritschen mit Hardox® Verschleißblech

Bereits 1976 produzierte die Fuhrmann Fahrzeuggesellschaft m.b.H. die ersten Ladebordwände aus profiliertem Stahl. Es ersetzte das sonst übliche Holz als Werkstoff im Fahrzeugbau. Fuhrmann leistete damit Pionierarbeit auf diesem Gebiet. Der in Drasenhofen, Österreich ansässige Hersteller liefert seine Stahlbordwände weltweit an viele namhafte Anhänger- und Nutzfahrzeugproduzenten.

Jun 11 2021

Kompaktkehrmaschine aus hochfestem Konstruktionsstahl signalisiert die Zukunft der Straßenunterhaltungsgeräte

Die Kompaktkehrmaschine Lynx des kroatischen Unternehmens Rasco kehrt belebte Straßen in ganz Europa. Für das gesamte Chassis seines neuestes Produktes wählte Rasco den hochfesten Konstruktionsstahl Strenx® 700 und realisierte damit eine schlanke und leichte Kehrmaschine.

180