Duro Dakovic 

Duro Dakovics neuer 74 Kubikmeter fassende Uacns Kesselwagen wurde in mehreren Werken von Zementherstellern und -abnehmern in Europa getestet. Die bisherige Testphase hat geringere Betriebskosten für die Kunden ergeben. Die ersten Uacns Waggons wurden diesen Oktober an einen französischen Kunden ausgeliefert. Mehrere Teile des neuen Modells bestehen aus Domex 460 MCE Stahl von SSAB.

„Wir halten ihn für den derzeit besten Stahl-Kesselwagen für den Zementtransport auf dem Markt, weil er maßgeschneidert und optimiert ist“, sagt Josip Bucic, Leiter Vertrieb und Projektmanagement bei Duro Dakovic, der als diplomierter Maschinenbauer seit 1984 für das Unternehmen tätig ist.  

„Wegen des optimalen Verhältnisses zwischen dem Ladevolumen von 74 Kubikmetern und dem Leergewicht von 19 Tonnen sind die Entladungszeiten sehr kurz und die Zementreste nach dem Entladen minimal“, sagt Bucic. „Dadurch sinken sowohl die Betriebskosten beim Be- und Entladen als auch die allgemeinen Wartungskosten.“  

Bei Kroatien denkt man vielleicht nicht zuerst an Eisenbahnwaggons. Doch das fast 100 Jahre alte Unternehmen produzierte bereits in den 1920er Jahren seinen ersten Waggon und hat vor allem seit 2006 seine Produktion und das Exportgeschäft deutlich ausgeweitet. 

Der Höhenflug begann schon 2003, als Duro Dakovic im Auftrag der kroatischen Regierung etwa 1.300 verschiedene Waggons produzieren sollte, um die Eisenbahn zu modernisieren. Drei Jahre später startete Duro Dakovic mit dem Export in andere Länder Europas und exportiert heute 100 Prozent seiner Produktion. Seit 2007 produziert und exportiert das Unternehmen als zweites Hauptprodukt in seinem Produktprogramm auch Panzerkampfwagen.

Im Rahmen seiner ambitionierten Exportstrategie erkannte Duro Dakovic, dass Investitionen in neue Köpfe und modernste Technologien nötig waren, um hochwertige Waggons zu fertigen, die die strengen EU Bestimmungen erfüllen. „Wir investierten in hochproduktive Anlagen zum Laser- und Plasmaschneiden, automatisierte Schweißstraßen sowie Lackier- und Trockenkammern“, erklärt Bucic.

Duro Dakovic macht bei der Wahl seiner Werkstoffe für die Produktion keine Kompromisse.  

„Bei den Materialien und Anlagen für unsere Waggons achten wir auf die fünf L-Kriterien: leise, leicht, langlebig, logistikfreundlich und lohnkostenorientiert. Durch die Anwendung von Materialien mit höherer Festigkeit und Abriebfestigkeit können wir unsere Waggons leichter machen und ihre Lebensdauer deutlich verlängern“, fügt er hinzu.

Die Zusammenarbeit mit SSAB reicht zurück bis 2002, als Duro Dakovic zu expandieren begann. „SSAB konnte uns ein gutes Verhältnis von Qualität und Preis bieten, erfüllte unsere Anforderungen bei den Lieferzeiten und unterstützte uns mit technischem Support, wenn wir für neue Projekte die optimalen Werkstoffe finden mussten“, sagt Bucic. 

Über Duro Dakovic
Duro Dakovic Special Vehicles (DDSV) ist Teil der großen, metall-verarbeitenden Duro Dakovic Holding. DDSV beschäftigt 450 Mitarbeiter und hat seinen Sitz im kroatischen Slavonski Brod. Das 1921 gegründete Unternehmen war der erste Hersteller von Eisenbahn-waggons, -maschinen und -brücken in Südosteuropa. Heute produziert es Fahrzeuge für den Transport- und Verteidigungsbereich und ist der wichtigste Hersteller von Güterwaggons in der Region. Alle Waggons werden an die Anforderungen der Kunden angepasst und in ganz Europa verkauft. 

SSAB stahl in Duro Dakovic produkten
SSAB versorgt Duro Dakovic mit einer Vielzahl an Stählen für die Produktion seiner Güterwaggons und gepanzerten Fahrzeuge. In der Fertigung seiner aktuellen Produkte verwendet DDSV die Stahlgüten Hardox 450, S355J2W, Optim 550W, Armox 440, Domex 460 MCE und Strenx 700.

Von Alannah Eames
Foto: Duro Dakovic

SSAB World