„Durch die Entscheidung für witterungsbeständigen COR-TEN® Stahl und einer Lackierung erhalten Sie eine äußerst langlebige Konstruktion“

Der Bahnhof Hashalom in Tel Aviv (Israel) ist die am stärksten frequentierte Eisenbahnstation des Landes und zeichnet sich durch ein unvergessliches Design aus – ein Dach, das wie ein fliegender Teppich aus Stahl und Glas wirkt. Für seine Konstruktion hat der bekannte Architekt Eri Goshen witterungsbeständigen COR-TEN® Stahl von SSAB in Kombination mit einer Lackierung ausgewählt.

Seine Argumentation war einfach. „Als Architekt entwerfe ich Gebäude, die 100 Jahre halten müssen. Durch die Entscheidung für witterungsbeständigen CORTEN® Stahl und eine Lackierung bekommen Sie eine äußerst langlebige Konstruktion, die praktisch nicht instandgehalten werden muss.“

Einfach, aber überzeugend

Tag für Tag laufen Hunderttausende durch eines der auffälligsten modernen Gebäude in Israel, den Bahnhof Hashalom in Tel Aviv. Das wellenförmige Dach über der Nordhalle des Bahnhofs wurde 1996 fertiggestellt. Der Konstruktionsingenieur für das Projekt war Z. Zechut und die Stahlarbeiten (Materialien) wurden von M.S. Malma ausgeführt. Jetzt, rund 25 Jahre danach, wurde auch der Südteil errichtet. Um dasselbe Aussehen und eine vergleichbare Wartungsfreundlichkeit wie beim Dach der Nordhalle zu gewährleisten, beschloss der Architekt Eri Goshen, witterungsbeständigen COR-TEN® Stahl von SSAB zu verwenden.

Nach der Fertigstellung werden die Dächer einen 250 Meter langen Stahl- und Glasteppich bilden, der über die Bahngleise und die angrenzende Autobahn hinüberragt und die Fahrgäste auf eine Reise mitnimmt.

„Die Idee für die Halle ist einfach, aber überzeugend“, meint der Architekt Eri Goshen. „Es ist im Grunde ein recht kleines Gebäude, wenn man seine große Bedeutung in Betracht zieht. Und wenn Sie waagrecht mit einem Auto vorbeifahren, erzeugt es eine bewegliche Welle – wie ein schwebendes Gebäude. Eines der Dinge, auf die ich besonders stolz bin, ist, dass die Menschen ihre Hände verwenden, wenn sie die Form des Gebäudes beschreiben sollen. Sie ist ganz einfach und unvergesslich.“

Verbesserte Korrosionsbeständigkeit

Das Dach ist an acht Zugankern aufgehängt, die von vier Masten getragen werden. Die Masten und das Dach sind aus COR-TEN® B Tube Hohlprofilen für den Stahlbau in lackiertem Zustand hergestellt, um die Langlebigkeit zu erweitern.

Die Bezeichnung COR-TEN® steht für korrosionsfesten (CORrosion) und zugfesten (TENsile) Stahl. Er ist ein hochfester, niedriglegierter Stahl, der dank der Bildung einer Schutzschicht auf der Oberfläche – der so genannten Patina – witterungsbeständig wird. Witterungsbeständiger COR-TEN® Stahl, ein Teil der SSAB Weathering Stahlproduktfamilie, wird für Gebäudefassaden, Stahlkonstruktionen, Brücken, Anwendungen in der Eisenbahnbranche und Freileitungsmasten eingesetzt.

Langlebige Lackierung

Goshen entschied sich für COR-TEN® B Tube Hohlprofile für den Stahlbau sowie eine Lackierung, und das aus zwei Hauptgründen: geringer Instandhaltungsbedarf und Kosteneinsparungen.

„Das Dach besteht aus nahezu 15.000 Teilen“, erklärt Goshen. „Das bedeutet, dass beim Entwurf des Gebäudes seine Instandhaltung berücksichtigt werden musste.  Normalerweise  müsste eine solche Konstruktion alle sieben oder acht Jahre neugestrichen werden, um Korrosion zu verhindern und das Aussehen des Gebäudes aufrechtzuerhalten.“

Durch Lackieren von witterungsbeständigem Stahl dringt die Korrosion nicht unter die Lackschicht hindurch. Dies verlängert nicht nur die Nutzungsdauer des Dachs, sondern verhindert auch die rostfarbigen Tropfflecken, die über einem stark frequentierten Bahnhof und vielbefahrenen Autobahn kaum akzeptabel wären.

„Die Verwendung von normalem Stahl hätte bedeutet, dass wir den Bahnhof in regelmäßigen Abständen zu Instandhaltungszwecken hätten schließen müssen“, sagt Goshen. „Das ist für einen so stark frequentierten Bahnhof keine echte Option.“

Weil witterungsbeständiger COR-TEN® Stahl nicht so häufig lackiert zu werden braucht wie andere Stähle,  hat er im Vergleich zu konventionellen Stählen auch geringere Umweltauswirkungen.  Der Stahl ist außerdem zu 100 % wiederverwertbar. Witterungsbeständiger  COR-TEN® Stahl ist in einer großen Vielfalt an Produktformen erhältlich, darunter als Grobblech, warm- und kaltgewalzter Bandstahl, Rohre und Profile mit Streckgrenzen von 345 bis 960 MPa.

Selbstreparierend

Ein weiterer Vorteil bei der Verwendung von witterungsbeständigem Stahl wird laut Goshen augenfällig, wenn Kratzer im Lack auftreten.

„Die Konstruktion des Daches ist flexibel und sie ist ständig in Bewegung. Das bedeutet, dass die Schweißnähte sich bewegen und der Lack unweigerlich reißt.  Mit witterungsbeständigem COR-TEN® Stahl führt dies aber nicht zu langfristigen Korrosionsschäden. Alle Risse, die auftreten, reparieren sich von selbst.“

Eine schützende Patinaschicht bildet sich auf der Stahloberfläche, wenn Kratzer oder Risse durch die Lackschicht auftreten.  Diese Schutzschicht dichtet den beschädigten Bereich ab und verhindert Eindringen von Korrosion unter dem Lack. Die verbesserte Korrosionsbeständigkeit reduziert die Instandhaltungs- und Lackierintervalle dramatisch. 

Hinzu kommt, dass poröser, expandierender Rost bei COR-TEN® Stahlkonstruktionen kein Problem darstellt – anders als bei konventionellem Kohlenstoffstahl.  Dies alles führt zu einer Nutzungsdauer des Lacks auf witterungsbeständigem Stahl, die doppelt so lang wie die von Lack auf konventionellem Stahl ist.

„Die Verwendung von COR-TEN® Stahl war ein  Schlüsselelement für den Erfolg des Daches bei diesem Bahnhof“, erklärt Goshen. „Für den Lack konnten wir uns sogar für einen gebrochen weißen Farbton entscheiden – die Farbe von Staub. Die Folge war, dass die Nordhalle in 25 Jahren nicht einmal gereinigt werden musste. Und für die neue Südhalle erwarten wir dasselbe.“

Bahnhof Hashalom
Bahnhof Hashalom
Das Dach besteht aus nahezu 15.000 Teilen. Das bedeutet, dass beim Entwurf des Gebäudes seine Instandhaltung berücksichtigt werden musste.
Architekturprofessor Eri Goshen

„Die Verwendung von normalem Stahl hätte bedeutet, dass wir den Bahnhof in regelmäßigen Abständen zu Instandhaltungszwecken hätten schließen müssen. Das ist für einen so stark frequentierten Bahnhof keine echte Option.“

Architekt Eri Goshen

180