Recycling von extra- und ultrahochfestem Stahl (AHSS)

Stahl ist nicht nur unglaublich vielseitig, sondern als Material im Fahrzeugbau auch ideal für das Recycling geeignet. Unter dem Einsatz von Magneten lässt er sich rasch aus sonstigem zerkleinerten Material verschrotteter Autowracks heraussortieren. Dabei ist es nicht unbedingt erforderlich, den so wiedergewonnen Stahl noch weiter zu sortieren: AHSS-Stähle beispielsweise lassen sich zu 100% aus Stahlschrott herstellen. Darüber hinaus wird der von Teilezulieferern erster Ordnung (Tier 1) und von Fahrzeugherstellern erzeugte Ausschuss aus AHSS (z.B. abgetrenntes oder ausgestanztes Stahlblech) von Recyclern wegen seiner schlanken Zusammensetzung sehr geschätzt.

Zusätzlich zu dieser Vielseitigkeit beim Recycling kann Stahl unendlich oft wieder recycelt werden, ohne dabei seine Eigenschaften zu verlieren. Das lässt sich über viele andere recycelte Materialien so nicht sagen. Kunststoff lässt sich beispielsweise nur ein- oder zweimal recyceln, bevor er zu einem weniger wertigen Produkt wie z.B. Textilien „downcycelt“ wird.

Kein Wunder also, dass Stahl das am meisten recycelte Material der Welt ist, mehr als alle anderen Materialien zusammen. Die weltweite Recyclingquote von Stahl für alle Stahlerzeugnisse beträgt 86% und im Automobilbereich gar 95%.
 

Das Aluminiumrecycling hat seine Grenzen

Andererseits kann es schwierig sein, Aluminium aus anderen Materialien herauszusortieren: dafür sind Personal oder teure Maschinen erforderlich. Eine weitere Sortierung zur Identifizierung verschiedener Qualitätsstufen von Aluminium und dessen Legierungen ist danach erforderlich, um die jeweilige Werthaltigkeit des recycelten Materials zu bewahren. Verunreinigungen in den Stoffströmen aus recyceltem Aluminium stellen ein wesentliches Problem dar. 

Ja, Aluminiumdosen lassen sich leicht recyceln — um daraus wieder Aluminiumdosen herzustellen. Für sicherheitsrelevante Anwendungen, wie beispielsweise die Komponenten passiver Sicherheitssysteme in Automobilen wird Aluminiumoxiderz von einigen OEMs möglicherweise als sichereres Ausgangsmaterial eingestuft, so dass recyceltes Aluminium nur für Gusserzeugnisse, wie z.B. Motorblöcke Verwendung findet. Theoretisch ist Aluminium also unendlich recycelbar. In der Praxis unterliegt Aluminium jedoch in Bezug auf das Recycling einigen Beschränkungen.

Aber natürlich sollte Aluminium auf jeden Fall dem Recycling zugeführt werden! Der im Zuge der ursprünglichen Erzeugung prozessimmanent anfallende CO2-Ausstoß liegt um mehr als 6x höher als bei SSAB Stahl. Bereits vorhandenes Aluminium sollte also nicht verschwendet werden.
Recycling von Stahlblech

Aluminium-Leichtbau zu Preisen von Stahl

Automobilkonstrukteure (und Fahrzeugkäufer) sollten erkennen, dass Docol AHSS in vielen Anwendungsbereichen die gleichen Gewichtsvorteile wie Aluminium bieten kann, aber zu einem Bruchteil der Kosten. Und ab 2026 kann Docol AHSS ohne Einsatz von fossilen Energieträgern erzeugt werden. AHSS ist leicht und tatsächlich unendlich recycelbar.

Vielseitig, stabil, langlebig, extrem einfach zu recyceln und dies bald ohne Einsatz fossiler Energieträger: Für die Umsetzung der Prinzipien der Nachhaltigkeit erweist sich SSAB Stahl als das perfekte Material.     

Bleiben Sie mit dem Automotive Insights Newsletter auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren kostenlosen monatlichen Newsletter Automotive Insights und lesen Sie relevante, fundierte Artikel zu Fragen, die Ihr Unternehmen betreffen und erhalten Sie außerdem Einladungen zu unseren Webinaren.

Machen Sie Ihre Ökobilanz zukunftssicher

Die Ökobilanzen der Automobile sind Triebkraft hinter unseren Prozessen zur Zukunftssicherung, bei denen wir unsere Erzeugung von extra- und ultrahochfesten Stählen für Automobile dekarbonisieren möchten.
180