Kundenspezifische extra- und ultrahochfeste Stähle für Automobilhersteller

SSAB bietet Hunderte Varianten von extra- und ultrahochfestem Stahl an, um die kundenspezifischen Standards von Automobilherstellern sowie die VDA-, SAE-, JFS- und EN-Normen zu erfüllen.

Wie Autohersteller ihre Standards bei extra- und ultrahochfesten Stählen anpassen

Es gibt zahlreiche kundenspezifische Spezifikationen, die Autohersteller (und in einigen Fällen auch Zulieferer), abhängig von ihren Konstruktionszielen, für ihren hochfesten Stahl entwickeln. Zu den wichtigsten einzelnen Kriterien für extra- und ultrahochfesten Stahl zählen:

Chemische Zusammensetzung des Stahls: Das häufige Ziel des Autoherstellers ist das Erreichen spezifischer Schweißparameter oder der „Schweißbarkeit“ des extra- und ultrahochfesten Stahls durch sorgfältige Spezifizierung seiner chemischen Zusammensetzung.

Ebenheit des Stahls: Die Toleranzen für die Ebenheit von extra- und ultrahochfestem Stahl werden durch den Bedarf des Automobilherstellers an Formgenauigkeit bei der endgültigen Automobilkomponente bestimmt.

Toleranzen für die Festigkeitsabweichung: Diese vom Hersteller festgelegten Grenzwerte für die minimale und maximale Streckgrenze und Zugfestigkeit helfen ihnen auch bei der Überwachung der Formabweichung des fertigen Teils.

Die typische Entwicklung von Standards für eine neue extra- und ultrahochfeste Stahlgüte

Wenn wir eine neue Docol® Stahlgüte entwickeln – zum Beispiel Docol® PHS CR2000 –, erstellen wir dafür auch einen neuen SSAB Standard.

Während wir den neuen Stahl und dessen SSAB Standard entwickeln, arbeiten unsere Branchenexperten hart an Prognosen für den künftigen Bedarf an extra- und ultrahochfesten Stählen unserer Automobilkunden. Dazu gehört auch Prognosen dafür, was die regionalen Normen (VDA, SAE usw.) erfordern werden, die – so weit wie möglich – den abgestimmten Bedarf der gesamten Automobilindustrie widerspiegeln.

Dann stellen wir die neue Güte für Tests durch die Hersteller bereit. Wenn sie akzeptiert werden, verwenden sie entweder den Standard von SSAB oder, was viel wahrscheinlicher ist, sie passen die Eigenschaften der Güte an ihre eigenen spezifischen internen Anforderungen an.

Bis dahin werden die Normungsorganisationen wie VDA und SAE daran arbeiten, den Bedarf der Autohersteller in einer regionalen Spezifikation zu harmonisieren, die die internationale Anerkennung und Verwendung der Güte weiter beschleunigt.

Wenn wir eine neue Docol® Stahlgüte entwickeln, schaffen wir dafür auch einen neuen SSAB Standard.

SSAB stellt in der Regel viele verschiedene Varianten der „gleichen“ extra- und ultrahochfesten Stähle her

  • Die SSAB Standardgüte

  • Die VDA-Normgüte

  • Die SAE-Normgüte

  • Die JFS-Normgüte

  • Und Dutzende von herstellerspezifischen Güten, die alle auf die Standards des jeweiligen Herstellers angepasst sind

Stahlcoils

Erhalten Sie fachkundige Informationen über neue Docol® Güten und Normen

Wenn Sie mit der Verwendung einer neuen extra- und ultrahochfesten Docol® Stahlgüte anfangen, empfehlen wir Ihnen, sich an unsere Normexperten zu wenden. Auf diese Weise erhalten Sie ein besseres Verständnis dafür, was hinter unserer Entwicklung der Güte steckt und wie unsere SSAB Standardgüte die Anforderungen verschiedener regionaler und herstellerspezifischer Normen erfüllt.

Diese wichtigen Informationen können Ihrem Unternehmen dabei helfen, Ihre eigene Normenentwicklung und schließlich Ihren Erfolg bei der Einführung der neuen Güte zu optimieren.

Suchen Sie nach bestimmten Herstellergüten?

180