Windkraftanlage
Windkraftanlage

Schon in naher Zukunft könnten Windkraftanlagen fossilfrei sein

Doch nicht alles ist auf den ersten Blick zu sehen. Windkraft ist fossilfrei, aber Windkraftanlagen bestehen aus Stahl. Für jede Tonne erzeugten Stahls werden fast zwei Tonnen* CO2 ausgestoßen. Eine oder zwei Windkraftanlagen fallen möglicherweise nicht sehr ins Gewicht. Aber denken Sie an die große Zahl an Windkraftanlagen auf der ganzen Welt.

Fossilfrei werden Kontakt
Fossilfreies Auto

Alle Autos könnten fossilfrei sein

Elektroautos erfüllen Ihre Anforderungen an einen emissionsfreien Straßenverkehr. Das ist gut für das Klima. Dennoch sind Sie nach wie vor stark auf Stahl angewiesen. Wenn fossilfreier Stahl zum Teil der Gleichung wird, kann auch der CO2-Fußabdruck aus der Stahlproduktion eliminiert werden.

Fensteransicht von einem Zug

Die Eisenbahnen könnten fossilfrei sein

Mit Ökostrom betriebene Eisenbahnen sind bereits heute das energieeffizienteste und emissionsärmste Verkehrsmittel der Welt. Je schwerer die Lasten, desto besser. Und wenn sie dereinst aus fossilfreiem Stahl hergestellt werden, werden sie noch umweltfreundlicher sein.

Fossilfreie Solarmodule

Alle Solarmodule könnten fossilfrei sein

Solarenergie wandelt Sonnenlicht in fossilfreien Strom um. Davon können wir nicht genug bekommen. In nur wenigen Jahren können die Stahlkonstruktionen, die die Solarmodule tragen, fossilfrei sein. Und durch die Verwendung von hochfestem Stahl ist es auch möglich, leichtere, fossilfreie Konstruktionen mit weniger Stahl herzustellen.

Der Wandel läuft

SSAB ist führend bei der Dekarbonisierung der Stahlindustrie. Gemeinsam mit unseren Partnern LKAB und Vattenfall haben wir HYBRIT entwickelt, eine neue, bahnbrechende Methode zur Stahlerzeugung ohne CO2-Emissionen. Mit HYBRIT wollen wir als erstes Stahlunternehmen der Welt bereits 2026 fossilfreien Stahl auf den Markt bringen. Bis 2045 wird SSAB praktisch frei von fossilen Brennstoffen sein.

Unser Ziel ist es, die schwedischen CO2-Emissionen um 10 % und die finnischen um 7 % zu senken.*

* Worldsteel 2020.

Warum fossilfreier Stahl?

Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung, des wachsenden Lebensstandards und der zunehmenden Urbanisierung wird ein weiterer Anstieg der weltweiten Nachfrage nach Stahl erwartet. Recycelter Schrott wird die wachsende Nachfrage nach neuem Stahl nicht ausreichend befriedigen. Die CO2-Bilanz der Stahlindustrie bedeutet somit eine Herausforderung für die ganze Welt.

Wir alle sind Teil dieser Entwicklung

Der Kern des Geschäfts von SSAB ist die Entwicklung und Produktion von Stahl, der fester und haltbarer ist als herkömmliche Stähle. Durch die Verwendung unseres Stahls können Unternehmen auf der ganzen Welt bereits heute ihre Umweltbilanz verbessern, indem sie leichtere Stahlprodukte herstellen und verwenden. Mit der Einführung von fossilfreiem Stahl bis 2026 können unsere Kunden – und ihre Kunden – Teil einer fossilfreien Wertschöpfungskette sein und ihr Geschäft in Richtung einer nachhaltigeren Welt vorantreiben.

Sehen Sie, wie wir 100 % fossilfrei werden

Kommen wir ins Gespräch

Schildern Sie uns, was Sie gern besprechen möchten, und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen!

Weitere Informationen zu fossilfreiem Stahl

Stahlbrücke über Wasser

Mit fossilfreiem Stahl eine nachhaltige Zukunft gestalten

Den Klimawandel zu stoppen und umzukehren ist eine drängende globale Herausforderung. Bei der Reduzierung der Kohlendioxidemissionen spielt die Stahlindustrie eine wesentliche Rolle, sowohl in der Produktionsphase als auch durch Erweiterung der Recyclingraten.  

Stahlbleche

Fünf Gründe für fossilfreien Stahl

Warum sollten Sie sich für fossilfreien Stahl für Ihr Unternehmen entscheiden, wenn der Preis höher ist als bei herkömmlichem Stahl und sich dies negativ auf das Geschäftsergebnis auswirken könnte?  Der ökonomische und ökologische Mehrwert für Ihr Unternehmen durch die Investition in Stahl, der bei seiner Erzeugung keinerlei Kohlendioxidemission erzeugt, ist dabei nur ein Faktor. Ihre heutigen Investitionen sind eine Verpflichtung für die Verbesserung der Umwelt in Zukunft, und davon profitieren alle.  

180