Mitarbeiter von SSAB
Mitarbeiter von SSAB

SSAB will 2026 den weltweit ersten fossilfreien Stahl auf den Markt bringen

Die Dekarbonisierung des Stahlerzeugungsprozesses ist nicht verhandelbar, wenn die Branche erfolgreich von einem der höchsten CO2-Emittenten zu einem nachhaltigen, fossilfreien Akteur in der globalen Wertschöpfungskette werden will. Obwohl SSAB bereits eines der CO2-effizientesten Stahlunternehmen der Welt ist, setzt sein neuer bahnbrechender Ansatz bei der Stahlproduktion neue Maßstäbe bei der Bereitstellung von hochwertigem Stahl ohne CO2-Emissionen.

Eine wachsende Weltbevölkerung, zunehmend höhere Lebensstandards und eine stärkere Urbanisierung sind Trends, die den weltweiten Anstieg der Stahlnachfrage vorantreiben. Der erhebliche CO2-Fußabdruck der Stahlindustrie ist jedoch eine Realität in Europa und dem Rest der Welt und zwingt die Industrie, innovative und nachhaltige Stähle zu entwickeln, um der aktuellen und zukünftigen Nachfrage gerecht zu werden. Während die Recyclingquote von Stahl in vielen Teilen der Welt beeindruckende 90 % beträgt, deckt der verfügbare Stahlschrott nur 25 % der weltweiten Nachfrage ab.

Wie nachhaltig ist fossilfreier Stahl?

Die Investitionen von SSAB in die Suche nach innovativen Lösungen sind in diesem Sektor wegweisend und werden neue Maßstäbe setzen, die hoffentlich auch andere Stahlproduzenten zu ähnlichen Anstrengungen ermutigen und zwingen werden.

Der Einsatz für CO2-freien Stahl erstreckt sich über den gesamten Stahlherstellungsprozess von SSAB, angefangen bei der Beschaffung des Eisenerzes mithilfe eines fossilfreiem Bergbaubetriebs. In der nächsten Phase sind traditionell Kohle und Koks im Hochofenprozess verwendet worden, um Sauerstoff aus dem Eisenerz zu beseitigen und Eisen zu erzeugen. Im HYBRIT-Prozess möchte SSAB Kohle und Koks durch Wasserstoffgas als nachhaltige Alternative ersetzen.

Für die Elektrolyse von Wasser zur Wasserstofferzeugung wird fossilfreier Strom verwendet. Im HYBRIT-Verfahren entsteht massives Eisen (Eisenschwamm), das dann in einem Elektrolichtbogenofen geschmolzen wird. Wichtig ist, dass das Nebenprodukt zu diesem Zeitpunkt Wasser und nicht CO2 ist.

Entscheidend ist, dass während des gesamten Produktionsprozesses fossilfreier Strom und fossilfreie Brennstoffe verwendet werden. Das Ergebnis: fossilfreier Stahl. Die Investition von SSAB in fossilfreie HYBRIT-Stahltechnologie stellt sicher, dass fossile Brennstoffe im Boden verbleiben.

Bedeutet „grün“ fossilfrei?

Grün wird oft als Synonym für Nachhaltigkeit verwendet. Grüner Stahl hat jedoch keine anerkannte Definition und beschreibt normalerweise ein Produkt, das keine vordefinierten Kriterien erfüllt. SSAB strebt aber an, dass alle fossilfreien Stähle in einer Umweltproduktdeklaration (EPD) dokumentiert werden, die von einer unabhängigen Stelle geprüft wird und strengen europäischen und internationalen Normen entspricht. Diese Garantie deckt alle Aspekte des Stahlerzeugungsprozesses ab und bietet Kunden und Endverbrauchern eine fossilfreie Wertschöpfungskette.

Straßen von oben

Ist die nachhaltige Entscheidung wirtschaftlich sinnvoll?

Fossilfreier Stahl wird ein Premium-Produkt mit einem hohen Kundenwert sein. Geschäftliche Entscheidungen werden oft durch das Geschäftsergebnis beeinflusst, und die höheren Kosten für fossilfreien Stahl sind eine Herausforderung, die derzeit unvermeidbar ist. Erste Infrastrukturinvestitionen zur Umstellung von Kohle auf Strom und Wasserstoff, von Erdgas auf Biogas und Eisenerzpellets auf HYBRIT-Eisenschwamm stellen eine erhebliche Kostenbelastung dar. Dies gilt jedoch als vorübergehende Hürde, die überwunden werden sollte, um langfristig viele Vorteile zu erzielen.

Geschäftliche Entscheidungen, die heute getroffen werden, lösen Reaktionen aus, die langfristig Auswirkungen auf den Geschäftserfolg von morgen und auf die Umwelt haben werden. Der Druck auf die Industrie, Unternehmen und Einzelpersonen, einen Beitrag zu leisten und nachhaltige globale Wertschöpfungsketten zu schaffen, wird weiter zunehmen, da über das gesamte politische Spektrum hinweg bereits gesetzliche Maßnahmen getroffen wurden, um Veränderungen voranzutreiben.

Gleiche hohe Qualität

Fossilfreier Stahl macht keine Kompromisse bei der Qualität und kann in allen Branchen eingesetzt werden. Die Eigenschaften des Stahls ändern sich nicht – das Endprodukt wird weiterhin derselbe hochwertige Stahl sein. Fossilfreie Stähle von SSAB werden nach dem existierenden Stahlerzeugungs- und Wärmebehandlungsprozess hergestellt – nur dass sie ausschließlich mit fossilfreiem Strom und Biokraftstoffen hergestellt werden.

Kontinuität und eine Garantie für die Stahlqualität sind eine Notwendigkeit für die Branche, die SSAB sehr ernst nimmt. Die Beibehaltung der bestehenden Qualitätsstandards war ein Schlüsselfaktor beim Investitionsprogramm in die Nachhaltigkeit. Und die Ergebnisse sind jetzt eindeutig: Fossilfreier Stahl ist eine Realität.

Hat die Zukunft schon begonnen?

SSAB wird ab 2026 schrittweise fossilfreie Produkte auf den Markt bringen. Die Reihenfolge der Einführungen hängt von den Anforderungen der Kunden ab. Bis 2045 will SSAB alle Stahlproduktionsstandorte für die Herstellung von fossilfreiem Stahl umrüsten.

Weitere Informationen zu fossilfreiem Stahl

Stahlbrücke über Wasser

Mit fossilfreiem Stahl eine nachhaltige Zukunft gestalten

Den Klimawandel zu stoppen und umzukehren ist eine drängende globale Herausforderung. Bei der Reduzierung der Kohlendioxidemissionen spielt die Stahlindustrie eine wesentliche Rolle, sowohl in der Produktionsphase als auch durch Erweiterung der Recyclingraten.  

Stahlbleche

Fünf Gründe für fossilfreien Stahl

Warum sollten Sie sich für fossilfreien Stahl für Ihr Unternehmen entscheiden, wenn der Preis höher ist als bei herkömmlichem Stahl und sich dies negativ auf das Geschäftsergebnis auswirken könnte?  Der ökonomische und ökologische Mehrwert für Ihr Unternehmen durch die Investition in Stahl, der bei seiner Erzeugung keinerlei Kohlendioxidemission erzeugt, ist dabei nur ein Faktor. Ihre heutigen Investitionen sind eine Verpflichtung für die Verbesserung der Umwelt in Zukunft, und davon profitieren alle.  

180