Frau geht über eine Brücke
Frau geht über eine Brücke

Mit fossilfreiem Stahl eine nachhaltige Zukunft gestalten

Den Klimawandel zu stoppen und umzukehren ist eine drängende globale Herausforderung. Bei der Reduzierung der Kohlendioxidemissionen spielt die Stahlindustrie eine wesentliche Rolle, sowohl in der Produktionsphase als auch durch Erweiterung der Recyclingraten.

Kohlendioxidemissionen aus fossilen Brennstoffen gelten als einer der Hauptfaktoren für den Klimawandel. CO2ist zusammen mit anderen Treibhausgasen – Methan und halogenierte Kohlenwasserstoffe – für die Kontrolle der Temperatur auf der Erde unerlässlich, aber zu viel Kohlendioxid kann den Kohlenstoffkreislauf stark verändern. Ohne Treibhausgase würde die Erde bei -18 Grad einfrieren, und bei zu vielen wäre die Erde wie die Venus ein Hitzeinferno mit etwa 400 Grad. Daher ist das richtige Niveau entscheidend.

Die Zukunft von Stahl

Stahl ist eine Ware, die zum Fundament der heutigen Gesellschaft zählt. Er dient dazu, alles das zu bauen, was Kräften über einen langen Zeitraum standhalten muss – wie etwa Hochhäuser, Brücken, schwere Maschinen, Fahrzeuge, medizinische Geräte, Haushaltsgeräte, Eisenbahnen, Rohre und vieles mehr. Wenn aber die hohen CO2-Emissionen der Branche nicht in Angriff genommen werden, würde der Wert von Stahl stark untergraben.

Als Branchenführer ist sich SSAB bewusst, dass fossilfreier Stahl entscheidend für eine nachhaltige Zukunft ist. Als Reaktion auf den ökologischen Bedarf und eine positive Nachfrage von Interessenten wie den Kunden und Investoren investiert SSAB in ehrgeizige Innovationen, um 2026 CO2-emissionsfreien Stahl auf den Markt zu bringen. Anstatt zu versuchen, den Betrieb zurückzufahren, hat sich SSAB aktiv dafür entschieden, die Hauptursache für die CO2-Emissionen aus der Stahlerzeugung anzugehen: die Emissionen aus Hochöfen.

Die Umwelt liegt in unseren Händen

Fossilfrei zu werden ist für SSAB geschäftskritisch. Die Reduzierung des Treibhausgasemissionen ist alles andere als eine einfache Aufgabe. Die Transformation eines großen Industrieunternehmens braucht Zeit. Deshalb fangen wir jetzt damit an, damit die vollständige Umstellung bis 2045 abgeschlossen sein wird. Durch die Vorreiterrolle kann SSAB neue Maßstäbe in der Branche setzen. Für unser Unternehmen wurden die Ziele bei den Treibhausgasemissionen, einschließlich CO2, von der Science Based Target Initiative genehmigt.

Christina Friborg, Executive Vice President und Head of Sustainability bei SSAB, erklärt dazu:

„Die Revolutionierung der Stahlerzeugung ist für uns ein strategisches Ziel – sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus nachhaltiger Sicht. Wir glauben, dass geschäftlicher Erfolg Hand in Hand mit der Erfüllung unserer Nachhaltigkeitsziele geht. Unsere Ziele, die von der Wissenschaft vorangetrieben und von der Science Based Target Initiative unterstützt werden, implizieren, dass wir unsere Emissionen bis 2032 um 35 % senken müssen.“

„Die Umsetzung innovativer Durchbrüche stärkt unsere Branche und setzt andere Branchen, Unternehmen und Einzelpersonen unter Druck, unserem Beispiel zu folgen.“

Innovation für eine wirtschaftlich nachhaltige Zukunft

Andere Akteure in der Stahlindustrie unternehmen Schritte, um in Elemente des Stahlerzeugungsprozesses zu investieren und diese zu erneuern, und diese Initiativen fördern eine Agenda für einen „grünen Stahl“. Doch die Fortschritte von SSAB bei der HYBRIT-Technologie stehen an der Spitze des Wettbewerbs. Hinzu kommt, dass SSAB durch die Ablösung des traditionellen Prozesses bei der Eisenerzreduktion durch eine fossilfreie Technologie einen kommerziellen Vorteil und eine Position als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit erlangen kann – und gleichzeitig ein Endprodukt schafft, das genau die gleiche Qualität und die gleichen Eigenschaften wie herkömmlicher Stahl hat.

Wenn SSAB 2026 den weltweit ersten fossilfreien Stahl auf den Markt bringt, wird dies erst der Anfang einer großen kommerziellen Umstellung sein. Durch den Einsatz von fossilfreier Energie und fossilfreien Verfahren während des gesamten Produktionsprozesses wird SSAB es Kunden und Endnutzern ermöglichen, Teil der fossilfreien Wertschöpfungskette zu werden, die in Zukunft zu einem Standard für alle Unternehmen werden wird.

Die Vision von SSAB ist ehrgeizig und zielt darauf ab, andere Elemente des Kerngeschäfts in die Transformation einzubeziehen. Christina Friborg sagt:

„Die Erzeugung von hochwertigem Stahl ohne CO2-Emissionen wird einen großen Schritt bei der Erreichung unserer Nachhaltigkeitsziele darstellen. Fossilfreier Stahl wird in naher Zukunft zum Standard werden; er wird auch weiterhin recycelbar sein und zur Kreislaufwirtschaft beitragen.“

„Die Nachhaltigkeitsziele von SSAB erstrecken sich auch auf die Brennstoffe und die Energie in unseren gesamten Betrieben sowie auf die internen Transporte. Alle diese Bereiche möchten wir fossilfrei gestalten. Nachhaltigkeit ist kein Modebegriff, sondern die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft unseres Unternehmens.“

Weitere Informationen zu fossilfreiem Stahl

Mitarbeiter von SSAB

SSAB will 2026 den weltweit ersten fossilfreien Stahl auf den Markt bringen

Die Dekarbonisierung des Stahlerzeugungsprozesses ist unumgänglich, wenn  die Branche erfolgreich von einem der höchsten CO2-Emittenten zu einem nachhaltigen, fossilfreien Akteur in der globalen Wertschöpfungskette werden will. Obwohl SSAB bereits eines der weltweit CO2-effizientesten Stahlunternehmen ist, ist sein neuer, bahnbrechender Ansatz bei der Stahlproduktion der Weg, um hochwertigen Stahl ohne CO2 -Emissionen zu liefern.

Stahlbleche

Fünf Gründe für fossilfreien Stahl

Warum sollten Sie sich für fossilfreien Stahl für Ihr Unternehmen entscheiden, wenn der Preis höher ist als bei herkömmlichem Stahl und sich dies negativ auf das Geschäftsergebnis auswirken könnte?  Der ökonomische und ökologische Mehrwert für Ihr Unternehmen durch die Investition in Stahl, der bei seiner Erzeugung keinerlei Kohlendioxidemission erzeugt, ist dabei nur ein Faktor. Ihre heutigen Investitionen sind eine Verpflichtung für die Verbesserung der Umwelt in Zukunft, und davon profitieren alle.  

180